Fake-Gewinnspiele auf Facebook – so enttarnen Sie Betrüger

Natürlich gibt es auch zahlreiche seriöse Gewinnspiele auf Facebook – längst sind aber auch Fake-Gewinnspiele keine Seltenheit mehr. Und immer wieder fallen zigtausende Menschen auf die Betrüger herein – in der Hoffnung auf ein neues Auto oder das schicke Traumhaus. Fakt ist aber: Zu gewinnen gibt es nichts.

Der Fall E-Bikes Letschok GmbH

Aktuelles Beispiel: Die angebliche Verlosung von fünf E-Bikes durch die Firma E-Bikes Letschok GmbH, auf die innerhalb von wenigen Tagen tausende Facebook-Fans hereingefallen sind. Bereits nach drei Tagen war der Beitrag über 70.000 Mal geteilt worden und hatte die Facebook-Seite über 16.100 Likes gesammelt.

 

 

Ein erster Blick in die Timeline machte jedoch stutzig, denn es handelte sich um den bisher einzigen Post auf der Facebook-Seite. Die Angaben in der Seitentransparenz verrieten, dass die Seite erst wenige Tage zuvor erstellt wurde.

 

 

Wir haben uns den Post noch etwas genauer angeschaut und bereits nach einer kurzen Suche herausgefunden, dass mindestens eines der Bilder von einer anderen Seite geklaut wurde. Besagtes Bild stammt eigentlich von einem Zeitungsartikel, der über ein Gewinnspiel eines BMW Autohauses berichtete – aus dem Jahr 2019.

 

 

Um ein Fake-Gewinnspiel zu enttarnen, bedarf es jedoch keiner aufwändigen Recherche. Anhand einiger Merkmale kann jeder selbst herausfinden, ob es tatsächlich etwas zu gewinnen gibt oder ob es nur darum geht, seine persönlichen Daten zu verschenken.

Daran erkennen Sie Fake-Gewinnspiele – die wichtigsten Punkte auf einen Blick:

Die Teilnahme an Fake-Gewinnspielen wird Usern möglichst einfach gemacht. Beliebt ist daher das „Like, Share, Kommentiere“-Muster – klingt leicht und geht schnell. Wer weiß, was auf Facebook erlaubt ist und was nicht, sollte hier aber bereits einen möglichen Betrug wittern.

Wie User sich vor der Teilnahme an einem Fake-Gewinnspiel schützen können:

Gesunden Menschenverstand nutzen

Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand auf Facebook Autos, noble Traumhäuser oder teure Wohnwagen im Wert von mehreren Hunderttausend Euro für Likes und Shares verschenken will? Fadenscheinige Begründungen wie Verpackungsfehler von neuwertigen Smartphones sollten ebenfalls stutzig machen. Selbst große Marken und Hersteller verschenken nicht einfach ihre eigenen Produkte.

Blick in die Timeline werfen

Gibt es weitere Beiträge auf der Gewinnspielseite? Betrüger sind faul: Eine Facebook-Seite ist schnell angelegt. Gibt es jedoch nur wenige oder gar keinen Beitrag außer dem Gewinnspiel, ist Vorsicht geboten.

Seitentransparenz überprüfen

Handelt es sich bei der Facebook-Seite des Gewinnspiels um die echte Seite des Herstellers? Oft reicht auch schon eine kurze Überprüfung der Seite über die Funktion „Seitentransparenz“. Fake-Seiten sind meist erst wenige Tage alt, werden kurz nach ihrer Erstellung wieder geschlossen und möglicherweise später mit neuem Namen wieder geöffnet.

Ebenfalls interessant ist ein Blick in den Bearbeitungsverlauf des Gewinnspiel-Beitrags. Hier lässt sich überprüfen, ob ein Post nachträglich geändert wurde und welche Angaben gegebenenfalls korrigiert wurden.

Einhaltung der Facebook-Richtlinien

Facebook hat eigene Richtlinien für die Durchführung von Gewinnspielen entwickelt. Dazu gehört unter anderem, dass die Nutzung von privaten Profilen für ein Gewinnspiel oder dessen Verbreitung untersagt ist. Damit entlarven sich Gewinnspiele, die zum Teilen der Beiträge im eigenen Profil als Teilnahmevoraussetzung aufrufen, als Fake. Ein weiterer Verstoß gegen die Facebook-Richtlinien ist das Taggen der Teilnehmer in einem Bild.

Die gesamten Facebook Promotion Guidelines können Sie hier nachlesen.

Verstoß gegen geltendes Recht

In Deutschland gibt es klare Vorgaben durch den Gesetzgeber, was bei der Durchführung eines Gewinnspiels zu beachten ist. Ein Gewinnspiel eines seriösen Anbieters muss transparent sein. Zu den notwendigen Angaben gehören das Impressum mit dem Namen des Seiteninhabers sowie Kontaktmöglichkeiten und die Teilnahmebedingungen. Wer sich unsicher ist, sollte z.B. das Impressum auf korrekte und konsistente Angaben überprüfen und testen, ob man mit dem Veranstalter Kontakt aufnehmen kann. Auch ein Blick in die Teilnahmebedingungen kann hilfreich sein. Diese müssen folgende Angaben enthalten:

  • Bezeichnung und Name des durchführenden Veranstalters
  • Teilnahmeberechtigung am Gewinnspiel
  • Beginn und Ende des Gewinnspiels sowie Datum der Preisauslosung
  • Genaue Beschreibung des Gewinns oder der Gewinne
  • Angaben, wie der Gewinner ermittelt wird
  • Angaben, wie der Gewinner zu seinem Gewinn kommt
  • Datenschutzhinweise

Welchen Nutzen ziehen Betrüger aus Fake-Gewinnspielen?

Seitenbetreibern von Fake-Gewinnspielen geht es in erster Linie darum, möglichst schnell eine große Anzahl Fans und/oder Daten zu gewinnen. Mit jedem Like, Share und Kommentar steigt der Wert der Seite, die dann später unter der Hand verkauft werden soll. Die Käufer profitieren wiederum davon, dass ihre Beiträge mit Angeboten oder Produkten einer entsprechend großen Masse angezeigt werden können.

Werden über den Messenger zusätzliche Daten abgefragt, die angeblich für die Teilnahme am Gewinnspiel qualifizieren, können auch diese weiterverkauft werden; z.B. an Spammer, die dann ungewollte Werbung verbreiten.

Bei Betreibern von Fake-Gewinnspielen beliebt ist auch sogenannter Affiliate-Betrug. In diesem Fall werden Nutzer dazu verleitet, auf eine weitere Website zu klicken, auf der Partnerprogramme lauern – über die der Veranstalter des Gewinnspiels eine Provision kassiert. Solche Links können bereits im Rahmen des Gewinnspiels selbst eingesetzt werden. Manche Betreiber nutzen das Gewinnspiel aber auch, um zunächst genügend Fans zu sammeln. Diese werden dann Tage später über einen weiteren Post mit günstigen Angeboten auf andere Anbieterseiten gelockt. Dabei handelt es sich durchaus um seriöse Produkte in real existierenden Onlineshops – der Betreiber der Facebook-Seite profitiert erst im Falle eines Verkaufs und erhält eine entsprechende Provision.